Schauspielerin


PORTAITS

Elisabeth Hütter Foto: Stella Traub
Elisabeth Hütter Foto: Stella Traub
Elisabeth Hütter Foto: Stella Traub
Elisabeth Hütter Foto: Stella Traub
Elisabeth Hütter Foto: Stella Traub
Elisabeth Hütter Foto: Stella Traub
Elisabeth Hütter Foto: Stella Traub
Elisabeth Hütter Foto: Stella Traub
Elisabeth Hütter Foto: Stella Traub
Elisabeth Hütter Foto: Stella Traub
Elisabeth Hütter Foto: Stella Traub
Elisabeth Hütter Foto: Stella Traub
Elisabeth Hütter Foto: Stella Traub
Elisabeth Hütter Foto: Stella Traub
Elisabeth Hütter Foto: Stella Traub
Elisabeth Hütter Foto: Stella Traub
Elisabeth Hütter Foto: Stella Traub
Elisabeth Hütter Foto: Stella Traub
Elisabeth Hütter Foto: Stella Traub
Elisabeth Hütter Foto: Stella Traub


BÜHNENFOTOS

Lügnerin, Landestheater Schwaben 2022


Natur, Landestheater Schwaben 2022


Lampedusa, Landestheater Schwaben 2021


Wackersdorf, Landestheater Schwaben 2021


Emmas Glück, Landestheater Schwaben 2021


Don Quijote, Landestheater Schwaben 2020

 

Ein deutsches Mädchen, Landestheater Schwaben 2019


Die Räuber, Landestheater Schwaben 2019


Magarete Maultasch, Landestheater Schwaben 2018


PRESSE

Nachtkritik (Die Räuber)

20.9.2020 Christian Muggenthaler

... Das geht in dieser konzentrierten Konsequenz auch deshalb, weil das Mmminger Ensemble bei diesen "Räubern" insgesamt glänzend disponiert ist, allen voran Regina Vogel als natternböser, giftiger Franz, der seine Sprache wie eine Rasierklinge im Mund führt, und Elisabeth Hütter als ein hochcharismatischer Karl Moor, dessen Mischung aus kaltblütige Vorwärtstreiben und melancholischer Nachdenklichkeit bewunderswerte Basis des Handlugsablaufs ist.


Nachtkritik (Magarete Maultasch)

5.10.2018 Christian Muggenthaler

... Deutlich im Zentrum steht Elisabeth Hütter in der Titelrolle. Sie ist in der Inszenierung dauerpräsent, lenkt sie und durchleidet sie, rast und tobt und stutzt und denkt und weint und lacht, bricht permanent in und durch Emotionen: ein Kraftakt. 

Wie Hütter es schafft, ihre Firgur durch ständige Brüche zu jagen - erst die Naive ist, dann die Rächerin, erst die Träumerin, dann die Realpolitikerin, erst die Verliebte, dann die Leidende, erste die Starke, dann die Gescheiterte, ist bemerkenswert. An diesen Brüchen entlang kann dieser Abend temperamentvoll fließen. 


Die Deutsche Bühne (Magarete Maultasch)

6.10.2018 Manfred Jahnke 

... Christoph Nussbaumeder hat daraus eine Geschichte über die Macht gebaut, darüber, was sie dieser Frau an Gewalt antut, aber auch, was sie mit Frauen macht, die diese männlich dominierte Macht sich zu eigen machen wollen. Elisabeth Hütter spielt diese Frau zunächst mit großem Elan, selbstbewusst, zugleich nach ihrer eignen Identität suchend. Dabei immitiert sie Männerverhalten, um es gleich darauf wieder zu brechen. Sie sehnt sich nach Liebe, um immer von neuem enttäuscht zu werden. Elisabeth Hütter spielt diese Brüche großartig aus...


Bayerische Staatszeitung (Magarete Maultasch)

12.10.2018 Christian Muggenthaler

... ihr selbst alle Hoffnung aus dem Herzen gerissen. Dass das so deutlich wird in Memmingen, ist auch Elisabeth Hütter in der Titelrolle zu verdanken. Die Brüche und Umbrüche in Magaretes Biografie spielt sie schmerzlich aus, mit stets großer Wucht und hoher Präsenz. Sie steht im Fokus der Inszenierung. Sie lässt das Publikum emotional mitgehen, ein Einstig in die Handlung über das Mitleiden. 

Infos